Liebe und alternative Beziehungsarten

DER SPIEGEL und die Polyamorie

DER SPIEGEL und die Polyamorie

DER SPIEGEL und die Polyamorie.
Antwort auf: Polyamorie – die Zukunft des Sex vom 05.03.2017.

„Freie Liebe mit beliebig vielen Sexpartnern, die alten Beziehungsmuster haben ausgedient ‐ in Berlin ist es jetzt hip, sich polyamor zu nennen. Aus dem Männertraum ist ein feministisches Projekt geworden. Was steckt dahinter?“ fragt der innovative Qualitätsjournalismus und macht sich an den Versuch einer Antwort.

Das erste Problem an dieser „flippigen“ Einleitung von Tobias Becker und Claudia Voigt ist ihre Voraussetzung. Nämlich die Annahme der Autoren, bei Polyamorie handle es sich um freie Liebe – also Sex. An Sex ist ja nun nichts schlechtes oder negatives, aber die Reduktion darauf ist eben immer auch mit einer Distanzierung der eigenen Moral von dem vermeintlich zügellosen Unmorialischen verbunden. Indem man Polyamorie auf die sexuelle Ebene reduziert und ihr die romantische und freundschaftliche Ebene abspricht, hebt man sie klar von der (eigenen) romantischen Zweierbeziehung ab. So funktioniert Abgrenzung. Wir, die Selbstgerechten, gegen die verlotterte Gesellschaft. Inwiefern das als kritische Auseinandersetzung mit der eigenen Position gelten kann, sei dahingestellt.

Vorbemerkung

Der Artikel lässt sich grundsätzlich in vier Teile gliedern:

  1. In einem kurzen Überblick wird die Aktualität des Themas (Stichwort: Trend) dargelegt.
  2. Anschließend geht es um das Modell der freien Liebe,
  3. schließlich darum, was der Feminismus mit der ganzen Sache zu tun hat und
  4. wird im letzten Teil die Frage geklärt, was denn nun „natürlich“ ist.

Im Folgenden orientiere ich mich an der vorgegebenen Gliederung, will aber ein paar Worte zum Artikel an sich vorwegnehmen:
Der Artikel stellt so etwas wie einen bunten Strauss der Ideen zum Thema freie Liebe im weitesten Sinne dar. Leider brillieren die Autoren mit ihrer Unfähigkeit, aus den vielen einzelnen Ideen- und Zitatschnipseln ein konsistentes Bild zusammenzufügen. Das führt zu in der Luft hängenden Absätzen wie diesem:
„Mal mehr, mal weniger bewusst gründen Polyamoristen ihr Lebensmodell auf der Annahme, weibliches und männliches Begehren seien identisch ‐ die Polyamoristen als Teil einer großen Befreiungsbewegung.“ Nirgends, in dem doch immerhin knapp sechs Seiten umfassenden Artikel, wird darauf nocheinmal Bezug genommen. Von daher – okay, das musste endlich mal gesagt werden – was raus muss, muss raus! Diese Art sinnfreier Sätze, eingeklemmt zwischen einer Vielzahl an Zitaten, macht es nicht leicht, einen roten Faden zu erkennen und dementsprechend schwierig, sich mit dem eigentlichen Inhalt auseinanderzusetzen.
Außerdem wird in dem Artikel konsequent eine Unterscheidung zwischen Liebe, Beziehung und Sex, sowie zwischen offener Beziehung, freier Liebe und Polyamorie vermieden. Alles hängt irgendwie zusammen. Diese Unschärfe scheint gewollt und trägt nicht unbedingt zum Verständnis bei.
Doch der Reihe nach:

1. Polyamorie und (serielle) Monogamie

„Heute steht die Monogamie von allen Seiten unter Beschuss.“ Das klingt bedrohlich. Das klingt, als wäre das ein Novum. Beides ist nicht unbedingt richtig, nur weil es ein mulmiges Gefühl in einem auslöst. Als Beleg werden Schauspieler, Filmemacher, Schriftsteller, Sachbuchautoren und Wissenschaftler genannt, die alle „das Glück längst abseits der klassischen Zweierbeziehung“ suchen – also Menschen aus der Mitte der Gesellschaft.
Zum einen finde ich es schade, wenn man, bevor man über eine Alternative sprechen kann, erstmal ein Bedrohuingsszenario für den status quo inszenieren muss, zum anderen scheint wohl schon die Beschäftigung mit einer Alternative begründungsbedürftig: „Warum fasziniert das Modell freier Liebe die Menschen wieder, 50 Jahre nach der 68er‐Bewegung? Es mag daran liegen, dass die christliche Moral ihre Bindungskraft noch weiter eingebüßt hat, dass jede dritte Ehe in Deutschland geschieden wird, dass fast jeder zweite Deutsche unter 40 in seiner derzeitigen Beziehung schon mal fremdgegangen ist. Ganz sicher aber liegt es daran, dass Monogamie nicht mehr funktionieren muss.“ Zum einen ist Polyamorie eben nicht dasselbe wie freie Liebe – beides sind zwar Stile, wie man nicht-monogame Beziehungen führen kann, wie beispielsweise auch swingen oder 100-mile-rule, da hören die Gemeinsamkeiten aber auch schon auf.
Was die Monogamie angeht: Monogam im eigentlichen Sinn, nämlich dass man sein ganzes Leben nur einen anderen Sexualpartner hat, sind heute die wenigsten Menschen. Vielmehr hat man heute im Allgemeinen aufeinanderfolgende Zweierbeziehungen – serielle Monogamie. Die Polyamorie lässt dagegen sogar eine Gleichzeitgkeit mehrerer Beziehungen zu – und stellt damit auch die Idee der romantischen Liebe in Frage.

Dabei möchte ich keinesfalls in Zweifel ziehen, dass es ein Privileg ist, zwischen mehreren Beziehungsformen entscheiden zu können. Ein Privileg, dessen Voraussetzungen zum einen materieller Natur (z.B. ökonomische Unabhängigkeit) und zum anderen immaterieller Natur (z.B. aufgeschlossenes soziales Umfeld, Selbstvertrauen und ein Grundvertrauen in Andere) sind.

Leider machen sich die Autoren nicht die Mühe, den Gegenstand ihrer Ausführungen – die Polyamorie – zu definieren (und dabei Unterschiede und Gemeinsamkeiten mit der Monogamie aufzuzeigen). Heraus kommen deshalb Sätze wie diese: „US‐Journalistin Witt reist für ihre Recherchen nach San Francisco und trifft Menschen […] die Sex mit vielen Menschen haben, sehr vielen. Sie greifen zu Drogen, um die Sorgen und Ängste zeitweilig aufzuheben, die mit ihrem Liebesmodell verbunden sind. Man könnte sagen, sie dopen ihren Körper, damit er ihrer Ideologie folgen kann. Sie trimmen sich auf Polyamorie.“ Mit möglichst vielen Menschen Sex haben, das kann man machen, dazu muss man aber nicht polyamor sein.
Auch der Vergleich mit dem Kapitalismus der zitierten Soziologin Eva Illouz scheint etwas pauschal: „Die sexuelle Freiheit erzeuge Ungleichheiten vergleichbar denen des Kapitalismus. Früher bemaß sich der soziale Status eines Mannes auch an seiner Familie, heute sind andere Statusmerkmale an diese Stelle getreten, Sex zum Beispiel. Eine Familie können Männer auch noch mit 50 gründen, Frauen dagegen haben nicht so viel Zeit. Trotzdem schieben sie die Familiengründung für Ausbildung und Berufserfahrung nach hinten, oft bleiben ihnen dann nur wenige Jahre. Das führt zu einer emotionalen Vorherrschaft der Männer, denn sie können sich Zeit lassen und finden im Internet zudem ein Überangebot an möglichen Sexpartnerinnen. Die heterosexuellen Frauen der Mittelschicht befinden sich daher in der merkwürdigen historischen Lage, so souverän über ihren Körper und ihre Gefühle verfügen zu können wie nie zuvor und dennoch auf neue und noch nie da gewesene Weise von Männern dominiert zu werden.“ Mir scheint, was da dominiert sind nicht die Männer, sondern die Biologie der Frau. Auch die von den Autoren selbst gestellte Frage, ob die Sharing Economy nun auch die Beziehungen erreicht habe, wird leider offen gelassen. Sharing Economy bezeichnet die Idee, selbst kaum oder teilweise genutzte Ressourchen mit anderen zu teilen – gegen ein Entgelt. Beispiele für Plattformen, die das ermöglichen sind Uber und Airbnb. Kritiker weisen auf eine darauf basierende Kommerzialisierung vieler Lebensbereiche hin und bezeichnen sie als „Plattformkapitalismus“. Ob Polyamorie in einer Reihe mit Uber genannt werden kann, wage ich zu bezweifeln, schließlich vermiete ich meine „ungenutzen“ Partner nicht auf Plattformen an fremde Leute.
Es herrscht bei den Autoren also große Verwirrung darüber, was Polyamorie denn nun ist, aber das macht es leichter, sie als Ideologie an die Wand zu stellen.

2. Polyamorie und freie Liebe

Die freie Liebe, ein Modell der 68er, scheint für die Autoren zumindest ein Leitbild für Polyamorie zu sein. Vielleicht beziehen sie sich deshalb vorweigend auf die Feministin Laurie Penny, die den Begriff der freien Liebe als „Opfer kultureller Leitbilder“ sieht: „Die Vorstellungen seien verzerrt von den Klischees der Nachhippiezeit […]. Das jedoch sei keine freie Liebe. Freie Liebe ist Liebe, die ohne Besitzansprüche, Zwang und Unterdrückung auskommt.“ Das klingt gut und auch irgendwie progressiv, ist aber als Abgrenzungskriterium zur Monogamie oder auch anderen Beziehungsformen kaum geeignet, denn ich kenne niemanden, der ernsthaft behauptet, in seiner Beziehung herrschten Besitzansprüche, Zwang und Unterdrückung.

3. Polyamorie und Feminismus

Laut Einleitung sollte dies der Kern des Artikels sein. Fehlanzeige. Offenbar sind die Autoren der Meinung, es reiche aus, eine Feministin zu zitieren (Penny) und dass „Viele Frauen […] die Auffassung von Penny“ teilen – und schon wird etwas zu einem feministischen Projekt. Das ist praktisch, denn dann muss man nicht darüber reden, was Feminismus denn nun ist und inwieweit eine bestimmte Beziehungsform überhaupt ein Projekt des Feminismus und mithin der Emanzipation sein kann.

Aber setzen wir und doch mit den zwei Stellen im Artikel auseinander, die auf den Feminismus Bezug nehmen.

1. „Wenn wir wollen, dass Frauen frei sind, dürfen wir uns nicht weiter über die romantische Liebe definieren“ so Penny und „Oft werde diskutiert, dass unsere Gesellschaft Frauen zu Sexobjekten mache, schreibt Penny, viel zu selten jedoch, dass sie Frauen zu Liebesobjekten degradiere. […] Liebesobjekt: eine Kreatur, eigens dafür geschaffen, eine Rolle in der großartigen Geschichte eines anderen zu spielen.“ Die Kritik an der romantischen Liebe ist zwar in Ansätzen richtig, greift aber zu kurz. Abgesehen davon ist bei der romantischen Liebe der Partner – und damit nicht zwingend und nicht ausschließlich die Frau – das Liebesobjekt. Inwiefern das dann ein feministischer Anspruch sein kann erschließt sich mir daher nicht.

2. „Klesse betont, dass Polyamorie für Frauen oft auch eine politische Entscheidung sei, die Behauptung erotischer Autonomie in einer Gesellschaft, in der erotische Beziehungen um männliche Privilegien herum organisiert sind.“ Die Behauptung der eigenen Autonomie ist immer eine gute Sache. Mir erschließt sich nur nicht, inwiefern die Behauptung erotischer Autonomie – als etwas zutiefst privates – eine politische Entscheidung sein kann. Auch hätte ich mir gewünscht, dass die behaupteten männlichen Privilegien näher erläutert und begründet worden wären. Statt Tiefgang wieder nur seichtes Geplätscher.

4. Was ist „natürlich“?

Die alles entscheidende Frage! Zur Beantwortung dieser wird erst einmal auf Populärwissenschaft zurückgegriffen – Sex at Dawn von Ryan und Jetha: Die Menschen hätten früher in Gruppen zusammengelebt, in denen alles geteilt wurde, so auch Sex und Kinderaufzucht; die Monogamie sei erst mit der Sesshaftigkeit und der Notwendigkeit einer sicheren Vaterschaft zur Vererbung aufgekommen. Becker und Voigt kann immerhin zugute gehalten werden, dass sie auch einen Evolutionsbiologen zu Wort kommen lassen: „Sehr inspirierend sei das Buch, urteilt der Frankfurter Evolutionsbiologe Thomas Junker, fachlich aber finde er vieles arg spekulativ.“ und auf die Frage nach der Natur des Menschen sagt Junker: „Kommt drauf an“ und „Der Mensch sei nicht auf ein einziges Modell festgelegt“. Na das ist doch mal ein Wort. Die Entscheidung, wie wir unsere Beziehungen gestalten wollen, ist uns selbst überlassen. Wir müssen weder religiösen Ideen folgen, noch unsere Körper für die eigenen dopen – und es wird immer eine Alternative geben.
Oder?
„Unser reales Sexleben, sagt er [Junker], sei immer rückständig: Die evolutionär entstandene Hardware ‐ unser Körper, unser Begehren, unsere Reaktionen ‐ hinkt der Lebenswirklichkeit hinterher. Sie spiegelt das, was für unsere Urururgroßeltern gut war.“ Ich bin kein Fachmann, aber ich bezweifle, dass Evolution auf derart kurzen Zeitskalen stattfindet. Und selbst wenn dem so wäre, sind das, was für unsere Urururgroßeltern gut war und wie sie tatsächlich gelebt haben, zwei Paar Schuhe. Insgesamt weigere ich mich einfach, bei zentralen philosophischen Fragen einen biologischen Determinismus – und damit das Ende der Diskussion – anzunehmen. Natürlich kann man mir „Silicon-Valley-Optimismus“ und Selbstoptimierung vorwerfen, aber was genau soll Selbstoptimierung eigentlich sein? Für meinen Geschmack wird Selbstoptimierung als Beschimpfung viel zu oft und für jeden verwendet, der es wagt, am status quo zu rütteln. Das Hinterfragen und Verändern wollen von als gegeben angesehenen Zustände und Einstellungen ist es aber, was kritisches Denken ausmacht.

Anhang

Alles in allem fand ich den Artikel enttäuschend uninformativ und die Darstellung der Polyamorie größtenteils unsachlich, oberflächlich oder irreführend. Außerdem bin ich nicht der Meinung, dass jedwede Art von Presse gute Presse ist, auch wenn viele das anders sehen mögen (Stichwort Aufmerksamkeitsökonomie).
Hier daher die vier zutreffenden – oder zumindest nicht ganz unzutreffenden – Aussagen zum Thema Polyamorie:

  1. „Ob drei, vier oder mehr Menschen zu einer polyamoren Gruppe gehören, sei nicht entscheidend, es haben auch nicht unbedingt alle Partner Sex miteinander.“
    Entscheidend ist die Einstellung: Man kann mehrere Menschen gleichzeitig lieben. Ob man mit keinem, einem oder mehreren dieser Menschen auch Sex hat, ist eine andere Frage. Es ist zumindest nicht verboten.
  2. „Als Gründungsmanifest der Bewegung gilt das Buch The Ethical Slut.“
    Die „Bewegung“ hat seit ein paar Jahren ein neues Buch: More Than Two von Veaux und Rickert.
  3. „Das Reden darüber, wie sich die Partner ihr Miteinander wünschen, was sie sich erlauben und was nicht, was ihnen Spaß macht und was sie ängstigt, ist grundlegend für polyamore Verbindungen. Das erfordert viel emotionale und kommunikative Kompetenz, sagt Klesse.“
    Das kann ich so unterschreiben – bis auf den Punkt mit dem Erlauben.
  4. „Polyamorie zelebriert die Beziehungsarbeit fast schon in einem paradoxen Ausmaß, sagt der Soziologe Klesse. Der Anspruch, alles anzusprechen und auszudiskutieren, seinen Ängsten und seiner Eifersucht offen ins Auge zu schauen, habe auch einen selbstdisziplinierenden Effekt.“
    Irgendwo habe ich den Satz gelesen, Polyamorie sei ein Problembeschleuniger. Das trifft es ganz gut, denn man wird zwangsläufig mit den eigenen Unsicherheiten konfrontiert. Daher muss man sich in offenen Beziehungen mit sich und seinen Unsicherheiten befassen und sich bewusst dafür entscheiden, dem Partner zu vertrauen anstatt ihn mittels Regeln zu kontrollieren.

Weiterlesen:



86 thoughts on “DER SPIEGEL und die Polyamorie”

  • Schön zusammengefasst.
    Mir geht immer diese fast schon obsessive Sex-Fokussierung in Artikeln zum Thema wie dem zitierten einigermaßen auf den Keks. Genauso, wie die immer gerne aufgestellte Behauptung, sich einem Menschen außerhalb einer ’normalen‘ Paarbeziehung aus einem Wunsch nach Zuneigung und Nähe heraus anzunähern, sei immer einem Mangel oder einer Dysfunktion der bestehenden Beziehung geschuldet. »Wenn die Beziehung in Ordnung ist, dann will man so etwas nicht…!«

    • Danke!^^
      Ja, das läuft dann darauf hinaus, dass man ja offensichtlich noch nicht „den Richtigen“ gefunden hat; dann würde man sicherlich eine geschlossene Beziehung führen…

      • Ja. Wer ‚der Richtige‘ dann auch immer sein mag. Ganz abgesehen davon, des es ‚den Aktuellen‘ ja doch sehr entwertet.

        Ich war immer mit ‚der Richtigen‘ zusammen. Und ich bin mit denen allen (von zwei Ausnahmen abgesehen) noch immer mehr oder weniger eng befreundet. Ich frage mich ja, ob das auch eine Variante von ‚Polyamorie‘ ist. Ich weiß bei allen noch wie vor sehr genau, warum ich mit ihnen zusammen war… Beziehungen ‚enden‘ in den seltensten, sie durchlaufen an der Stelle, wo ‚die Normalen‘ ^^sagen ‚Ich mache Schluss.‘ einen, wenn auch oft schmerzhaften, Transformationsprozess. Zumindest in meiner Wahrnehmung.

        • Interessanter Gedanke. Ich habe eine Weile darüber nachgedacht und bin zu dem Schluss gekommen, dass das keine Form von Poly ist. Zum einen ist dieser Transformationsprozess nichts, das Poly an sich kennzeichnet. Auch monoamore und monogame Menschen kennen ihn. Ich denke der Transformationsprozess ist Ausdruck einer gewissen Sicht und Herangehensweise auf und an Beziehungen – und die ist nicht auf Polyamore beschränkt.

  • Ich finde Deine Kritik dieses Artikels sehr klar und zutreffend und möchte nur ein paar Überlegungen hinzufügen.

    Der Artikel ist in meinen Augen Sensation statt Inhalt, wie so viele Artikel in dieser Zeitschrift. Entweder er konzentriert sich auf den Sex, weil sich das verkauft (und ist somit verlogen) oder er ist extrem schlampig und voreingenommen recherchiert.
    Letzteres wäre nicht so verwunderlich: Polyamorie ist vielen Leuten wenn überhaupt nur als Klischee bekannt, vermutlich auch den Autoren. Man konzentriert sich bei der Recherche auf die Teile, die im Einklang mit der vorgefassten Meinung (aka was man zu wissen glaubt) stehen, glaubt am ehesten den entsprechende „Experten“ und schreibt die Bruchstücke, die man verstanden zu haben glaubt, gefällig zusammen. Wenn man es selbst nicht so ganz versteht, springt man mit Gedanken hin und her, damit der Leser glaubt, es liege an seinem mangelnden Verständnis und nicht am mangelnden Inhalt.

    Zwei kurze Schlaglichter solcher Vorurteile:
    – In einem Forum ging die Diskussion zu dem Thema schnell in die Richtung „Ist doch okay, mit mehreren Leuten parallel sexuelle Beziehungen zu haben, da muss man doch keine Liebe vortschieben und es mit dem schicken Etikett ‚Polyamorie‘ belegen.“ Erläuterungen von Polys, wie sie Polyamorie sehen und leben, wurden wiederholt mit verschiedenen Varianten dieses „Arguments“ abgebügelt. Höhepunkt war dann die Aussage einer Frau, sie halte offen geführte parallele Beziehungen für eine abartige Idee, „dann doch lieber eine gepflegte Affäre“ (wörtliches Zitat!).
    – Spontane Aussage eines Psychologen bei einer Unterhaltung, als ich davon erzählte: „Ich denke, das zeigt, dass Sie sich nicht richtig auf die Beziehung einlassen wollen“ – wobei er bereits wusste, dass die Beziehung seit 13,5 Jahren besteht und u.a. eine langwierige Krankheit überlebt hat. Er war sehr verstimmt, als ich mit Amüsement auf seine Aussage reagierte und ihn auf seinen Wissensstand abklopfte…

    Der Punkt an beiden Geschichten ist: Leute mit einer groben Vorstellung, die sich nicht mit dem Thema auskennen, sind überzeugt, deswegen unbefangen zu sein und es besser zu wissen. Sonderlich kundiger oder ergebnisoffener dürften die Autoren des Artikels auch nicht gewesen sein, was in meinen Augen gut zur sonstigen Qualität der Hefte passt. „Forget it, Sophia, it’s Der Spiegel“ ;-)

    • Erst einmal: Vielen Dank!
      Deine Gedanken dazu sind sehr amüsant zu lesen, auch wenn du leider recht hast. Die meisten Leute konzentrieren sich viel zu sehr auf ihre Vorurteile und verwechseln diese dann mit tatsächlichem Wissen – und gerade bei Poyamorie glaubt jeder, mitreden zu können, weil man selbst ja Erfahrungen mit dem Thema Liebe etc. hat (ähnlich wie bei Homöopathie).

      PS: Ich hoffe, die Antworten sind nicht gänzlich zu spät. Der Blog war eine Weile stillgelegt wegen Prüfungsstress.

  • I’m doing a masters in law does herbal viagra really work What a bunch of Bull$…, where this a male/female relationship, the male would have not gotten such a sweetheart deal. The family has nothing to do with written law but abide by it, then homosexuals want equal treatment. My problem is that females are treated better and given leaner sentences by courts, who claim equality for all.

  • magic story very thanks what to do when you take too much viagra The maker of scientific instruments, medical diagnosticequipment and environmental safety monitoring products raisedthe low end of its full-year earnings forecast range by 3 cents,and said it was on track to meet its own expectations. But thenew forecast remained below the company’s initial 2013 outlook.

  • Punk not dead viagra mfg „The countries ranking above us are doing so because they have a more sustainable approach to how they deliver retirement benefits. They also are providing better communication to participants and have a more informed population.“

  • I was born in Australia but grew up in England is it possible to buy viagra online Long considered Harlem’s Fifth Ave., where successful and affluent locals put down roots, the historic homes on 138th and 139th Sts. between Adam Clayton Powell and Frederick Douglass Blvds. have never been open to the public before. On Sunday, homeowners will offer tours inside 10 of the unique brownstones that make up Strivers’ Row.

  • I’ll put him on what viagra does to the body In a typical project, the primary contractor will take at least 60% of the value, leaving the remaining fees to their sub-consultants. In recent years, the list of specialty consultants for urban design projects has grown to include fields — such as economics and engineering — with few minority- and women-owned firms.

  • I’d like to send this letter by cheapest viagra pills uk “There’s always been a sexual vibe to vampires,” says Rhys Meyers. “Biting the neck is quite a sensual thing. My Dracula only feeds from women. There’s only one man he bites in this whole season and it’s out of pure rage – he consumes him like Homer Simpson would consume a pizza.”

  • I do some voluntary work vega asia viagra In low temperatures, he says, the body reacts by diverting blood to the vital organs, and makes the extremities – the head, hands and feet – feel chillier. Oestrogen makes the vessels that shut down blood flow to the skin more sensitive, Tipton adds.

  • Who’s calling? what is more effective than viagra The settlements include $920 million of penalties for JPMorgan’s London Whale trading scandal, which Chief Executive Jamie Dimon at first dismissed as a „tempest in a teapot“ and ultimately resulted in $6.2 billion in losses. The deals included an admission of wrongdoing, which has been rare in past settlements made by the U.S. Securities and Exchange Commission.

  • Accountant supermarket manager viagra online in spain Marc Freedman, executive director of labor law policy at the U.S. Chamber of Commerce, said the new limits on exposure are unnecessary and so low that current equipment cannot measure them accurately. He suggested there should be more focus on addressing the low level of compliance with current limits.

  • The United States snort viagra “I will not make the same mistakes about adhering to the policy in the future. During my time off the field, I will work tirelessly and focus exclusively on remaining in peak shape. I look forward to contributing immediately upon my return to the field and bringing a championship back to the people of Denver.”

  • Will I have to work on Saturdays? viagra sample In the past, she has been underestimated. It is said that her opponents in the CDU coined the term „Mutti“ to patronise her. Her supporters – and the CDU's advertising agencies – turned it into a badge of honour.

  • Will I have to work on Saturdays? viagra costume halloween Yemen – which borders Saudi Arabia, the world’s top oil exporter – is struggling to reassert state control over the country against one of the most active franchises of the al Qaeda network founded by Osama bin Laden. It is also facing a growing secessionist movement in the south.

  • Where do you study? how to use viagra pills “We’ve been working on this for years,” said Councilman Steve Levin (D-Greenpoint), who has been pursuing the park since he took office four years ago. “It’s nice we got this done before the mayor left office.”

  • Will I be paid weekly or monthly? best deal on viagra „For Turkey, securing natural gas from fields in northernIraq, where Turkey will also be a partner, is of utmostimportance. There has been big progress on this issue,“ said oneof the three sources, a Turkish official close to the talks.

  • Who do you work for? buy viagra from canada The short answer is China. If you look at the quality of investment in Africa's natural resource industries, it is poor. Production ssets are sourced from China. Engineers and artisans too. Soft loans (probably) include clauses which allow for increased immigration into Africa of relatively poor Chinese. How else to explain why we have Chinese marketeers, chicken-rearers, shopkeepers etc.? China offers seductive loans for infrastructure projects, identified by them, and which are almost always built by Chinese firms. Look at the growing national debt of, say, Zambia. The other beneficiaries are indeed, the growing middle class. With their increased wealth, they shop at foreign owned shops, buying imported, most often Chinese ,goods. There is some trickle down through employment in service and transport industries, but to the shanty town or rural dweller, the middle classes are remote and elite.

  • Through friends cialis and viagra together Yet when the news to impart is so transcendently good, can one be blamed for feeling a duty to ignore the glazed look in the recipient’s eyes? Thanks to the insight gained from visiting today’s restaurant, I pledge to be kinder when the JWs come calling, never again using the ritual greeting that has worked so well in the past (“Ah, do come in for a nice long chat. I’m a Satanist, as it happens, and you’ve called at the ideal time. We’re just about to slaughter a goat”).

  • Looking for a job viagra or cialis which is cheaper As with all such campaigns, it’s a great pity. Something that briefly seemed opaquely exciting, an insight into the past that stood at delightful odds with its mundane location, has been transmuted into yet another marketing exercise. Richard might not have been put in a silly hat yet. But it’s surely only a matter of time.

  • I’m doing an internship viagra no script Analysis of 2011 census data from the Office for National Statistics has shown that pensioners’ lives are changing as people live longer and those who have grown up through the social changes of recent decades reach retirement.

  • Thanks for calling where can i buy viagra in uk Levine told the Daily News Thursday that A-Rod called him late Tuesday night to express that he was “frustrated” and “wanted to go forward” and begin playing for the Bombers, despite the fact the team opted to not take him off the disable list after his 20-day rehab assignment expired.

  • I’m sorry, I’m not interested 500mg viagra On Tuesday the ADB cut its growth forecasts for developingAsia this year and the next as a softer outlook for China, theworld’s second-largest economy, meant subdued economic activityelsewhere in the region. (Reporting by Leika Kihara; Editing by Shinichi Saoshiro)

  • Could you ask her to call me? where can i buy viagra in the us After taking himself out of the Yankees game Wednesday night, he is not in the lineup for Thursday night’s game against the Rays. The source was told that Rodriguez, suffering from injuries, would not make the trip to Houston and would instead stay at home, presumably to huddle with his lawyers.

  • I never went to university natural viagra foods for men „I think guys just have to do their part, making shots, and when their time comes just contribute everything that they have,“ Anthony said. „We’ll see what happens. Until J.R. gets back, until Amare gets back, we have enough guys that can score the basketball.“

  • Yes, I love it! viagra suppository This comes from our ad serving technology and is used to track how many times you have seen a particular ad on our sites, so that you don’t just see one advert but an even spread. This information is not used by us for any other type of audience recording or monitoring.

  • I don’t know what I want to do after university viagra dapoxetine With the ongoing stalemate in Washington, trade data on Tuesday and retail sales on Friday are among important economic reports that will not be released if the shutdown continues, Wilkinson said. Last week, non-farm payrolls, construction spending, and factory orders data were not released.

  • US dollars generic soft viagra online Evan Rachel Wood showed off her porcelain complexion… and her eye-catching back tattoo at the Tribeca Film Festival last week. The 21-year-old has a verse by poet Edgar Allen Poe, „All that we see or seem is but a dream within a dream“ emblazoned on her upper back. The tattoo has become a red carpet accessory for the redhead, but she also recently revealed one of her other tattoos, which may not quite be red-carpet appropriate…

  • Do you know each other? canada rx viagra Much may depend on the case launched by Oliveira. Even if heloses – and courts have often rejected his claims – a Brazilianprosecutors‘ near-complete independence, coupled with a legalsystem that encourages multiple appeals, can stretch even flimsyprosecutions into decade-long ordeals.

  • Where’s the nearest cash machine? compare viagra costs 50 mg “The Knockdown Center is an accident waiting to happen,” said Robert Holden, a member of Community Board 5 and president of the Juniper Park Civic Association, which is near the former factory on Flushing Ave. that has been turned into an event space.

  • I’m self-employed safe viagra The water the buoy was bobbing in last week was not a lake, but a melt pond, a common occurrence in the Arctic summer when the sun shines 24 hours a day, said Morison, principal oceanographer for the North Pole Environmental Observatory, funded by the U.S. National Science Foundation.

  • I’m not working at the moment best cheap viagra One Spitzer comment cited in the court filing was made to alegal newspaper in 2012, saying AIG was run „in a corrupt way,“said a copy of the lawsuit filed in a New York state court andposted on the Fox Business website.

  • What’s the interest rate on this account? viagra free sample pack by mail Few endangered species arouse passions in the United States like the wolf. It’s an amazing comeback story. After more than 2 centuries of persecution, the gray wolf was reduced to a tiny band of survivors in northern Minnesota. But since the species as a whole was added to the endangered species list in 1978, wolves have rebounded in many places and now number more than 5200. (Even more live in Canada.)

  • I’ll text you later viagra at asda „This is likely to discourage the Federal Open MarketCommittee from exiting its quantitative easing programme tooearly,“ Central Markets chief strategist Richard Perry said.“Therefore, expect stock markets to continue to push higher fornow.“

  • Wonderfull great site does viagra require a prescription in mexico U.S. copyright once assured an author a reasonable period of ownership of his works after which they passed into public ownership. In the 1970′s greedy copyright owners, many being large publishing empires, askd for and were given almost unlimited extensions of exclusive rights. Since, every time something’s “rights” would expire, there is another lawyer arguing and getting another extension.

  • An envelope can i take 100mg of viagra „The situation is a result of the scandals over the Madonna,Lady Gaga and Bloodhound Gang concerts, after which the Russianauthorities changed procedures for issuing visas to foreignmusical and artistic groups,“ said the promoters, the RussianEntertainment Academy.

  • Would you like a receipt? viagra levitra cialis comparison On Thursday, Tuck missed his second straight practice with back tightness, and Tom Coughlin said he’s unsure if the defensive end will play in Saturday’s preseason opener in Pittsburgh. Tuck said the injury is “nothing serious” and “just a little tightness.” But it was still enough to rob him of some agility, prompting the Giants to hold him out.

  • I like watching football turkish viagra The National Education Association is working with unionleaders across the country to figure out how to encourageemployers to avoid cutting hours as a result of healthcarereform, said Joel Solomon, NEA senior policy analyst. The efforthas included a training session for dozens of laborrepresentatives in June, and more sessions are planned for thisyear.

  • Will I be paid weekly or monthly? what date does viagra go generic * No doubt it was pure coincidence that Transport Canadaissued a raft of „emergency“ changes to rail safety regulationson the same day as the Commons Transport committee was scheduledto meet. Otherwise one might be tempted to conclude the only“emergency“ was the political imperative of having something onthe table before committee members sat down. ()

  • A pension scheme street value 100 mg viagra Mainz sits at the intersection of major north-south and east-west regional and long-distance lines, and the trains delayed or diverted range from the Vienna-Dortmund and Hamburg-Passau services to those serving the nearby airport of Germany’s main financial center, Frankfurt. Thousands have been stranded or severely delayed.

  • I have to show my admiration for your kindness giving support to men who really need help on this idea. Your special commitment to passing the solution all over was extremely good and has constantly empowered women much like me to reach their goals. Your amazing useful key points entails so much a person like me and further more to my colleagues. Warm regards; from all of us.

  • I have to express my gratitude for your kind-heartedness supporting persons who really need guidance on this one area of interest. Your very own commitment to passing the message all-around appears to be definitely helpful and has without exception permitted regular people much like me to realize their goals. The helpful key points indicates a great deal to me and extremely more to my colleagues. Many thanks; from each one of us.

  • I as well as my friends were found to be studying the good information from the website and all of the sudden came up with an awful suspicion I never thanked the web blog owner for those strategies. The guys are already as a result excited to study all of them and have in effect certainly been tapping into those things. Appreciate your turning out to be considerably considerate and for selecting variety of superb issues most people are really needing to know about. My very own sincere apologies for not saying thanks to earlier.

  • I have to point out my love for your kind-heartedness giving support to visitors who require guidance on this one area. Your special commitment to getting the solution around became extraordinarily significant and have allowed regular people like me to achieve their aims. Your personal useful tips and hints means so much a person like me and even more to my mates. Warm regards; from everyone of us.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.