Tipps für einen antikapitalistischen Valentinstag

Tipps für einen antikapitalistischen Valentinstag

Alle Welt beschenkt sich gegenseitig mit teuren Luxuswaren – oder doch zumindest mit zauberhaften Herzen aus Schokolade, zarten Rosen und so individuellen wie niedlichen Grußkarten… Alle Welt? Nein! Ein paar lästige Freigeister hören nicht auf, dem Kapitalismus Widerstand zu leisten. Hier ist man gegen die kollektive Verdrängung und Verschwendungsökonomie. Hier wird gemunkelt, dass Bedürfnisse irgendwann befriedigt sind, Begehrnisse jedoch nicht.

Von daher:

Nichts kaufen. Keine Dessous. Keine Rosen. Keine Pralinen. Keine Postkarten. Und keine Bücher – auch keine mit dem Thema Antikapitalismus. Nichts. Gar nichts.
Wen juckst, denkst du jetzt. Sowas kaufst du eh nicht. Aber wenn du jetzt meinst, die teure fair trade Schokolade aus dem hippen Hipster-Laden im Viertel geht ja wohl in Ordnung: Nein, geht sie nicht.

Nicht ins Kino gehen. Nicht Essen gehen. Nein, auch kein Candle Light Dinner, sorry. Ach und Theater ist auch nicht drin. Keine Oper. Kein Konzert. Stattdessen mit Netflix auf dem Sofa gammeln? Mal daheim bleiben ist doch auch ganz nett. Fehlanzeige. Amazon Prime ist übrigens auch nicht drin. Und auch kein YouTube. Ihr versteht den Punkt.
Achja und dem ganzen Trubel mit ein paar Tagen Urlaub mit Sonne und Strand zu entfliehen ist selbstredend keine akzeptable Lösung.
Dann eben ins Training. Kannste schon machen, aber denk dran: Dein Körper ist nicht dein Tempel, sondern dein Kapital.

Tja und was nun mit der vielen Zeit?

Wie wäre es mit ein bisschen Me-Time?
Oder was für umsonst und draußen. Trotz Februar? Naja Umsonst reicht ja.
Und draußen kann man auch Spazieren gehen. Im Park zum Beispiel. Dabei kann man auch nebenher noch etwas Müll aufsammeln – und an der eigenen Ohnmacht verzweifeln.
Oder man könnte eine inklusive Selbsthilfegruppe für Konsumenten besuchen. Konsumverzicht ist kein soziales Abgrenzungsmerkmal. Wenn es noch keine Gruppe gibt, eine gründen. Über Konsum nachdenken.
Alte Sachen reparieren ist auch eine Idee.
Oder mal was ganz anderes: Über Andere Nachdenken. Vielleicht steckst du die neu gewonnene Zeit ja in Gemeinschaftsprojekte oder wirst zumindest gegen Klimawandel, globale Ausbeutung und Raubbau aktiv.

Und wenns dieses Jahr nicht klappt, dann vielleicht ja nächstes Jahr.

Happy Valentine’s day!

Weiterlesen:



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.